Freiwillige Feuerwehr Neuenbrook

 

Am Neujahrstag 1890 trafen sich  auf betreiben des damaligen Amtsvorstehers Simon Wieckhorst 62 Männer, die die "Freiwillige Feuerwehr Neuenbrook" gründeten. Zum erstem Hauptmann wurde der Lehrer J. Schröder gewählt. 1892 wurde von der Gemeinde eine erste Spritze angeschafft. Durch Streitigkeiten traten in den laufenden Jahren immer mehr Mitglieder aus der Wehr aus, so dass sie im Jahr 1909 mit verbleibenden 18 Feuerwehrmännern fast vor der Auflösung stand.

 

Der erste Weltkrieg unterbrach die Tätigkeit der Feuerwehr. Als man sich am 8. Juli 1919 wieder traf, meldeten sich 31 Mitglieder zurück. 1924 wurde ein neues Spritzenhaus Ecke Bäckersteig/Ost gebaut, dass heute als Bushaltestelle der Schulkinder und dem Gemeindearbeiter Herrn Timm als Werkstatt dient. Im Jahr 1927 konnte ein neuer Gerätewagen angeschafft werden.  

 

Der zweite Weltkrieg erforderte ein Umdenken. Die meisten aktiven Feuerwehrmänner wurden eingezogen. Nun wurde 1940 eine Gruppe von Feuerwehrhelferinnen ausgebildet. Hierzu gehörten: Magda Harder, Käthe Köhnke, Magda Kelting, Ilse Kölling, Erna Blohm, Gertrud Hellmann, Anne Voss, Emma Strüven, Gertrud Hein und Rosemarie Susemühl.

 

1949 zählte die Freiwillige Feuerwehr Neuenbrook wieder 25 Mann. 1952 und 1953 wurden drei Feuerlöschbrunnen gebaut, da durch die Absenkung des Wasserspiegels immer mehr offene Wasserstellen versiegten. 

 

 

Mit der fortschreitenden Technisierung wurde auch die Neuenbrooker Wehr modernisiert. 1960 wurde eine T.S.8-Spritze mit VW Transporter beschafft.   

Als dann in de 70er Jahren die Beschaffung eines größeren Spezialfeuerwehr-Fahrzeuges geplant wurde, musste zunächst ein größeres  Feuerwehrgerätehaus gebaut werden. Die feierliche Übergabe durch den Bürgermeister fand 1973 statt.  

 

 

1976 folgte dann das neue große Feuerlöschfahrzeug. Die Ausrüstung mit Sprechfunk und Atemschutzgeräten erfolgten in den Jahren 1977 und 1980.

 

 

Ihre Geschicklichkeit stellten die Feuerwehrmänner in den kommenden Jahren unter Beweis. 1984 erhielt man das bronzene und 1986 das silberne Beil.  

 

1990 konnte unsere Feuerwehr ihr 100 jähriges Bestehen feiern. Dies wurde natürlich auch gemacht. Begonnen wurde mit einem Festkommers am 18. Mai. 1990, 19. Mai 1990 folgte dann der Kreisfeuerwehrtag. Eine große Gratulantenschar überbrachte unserer Wehr viele Glückwünsche. 

 

Im Jahr 1995 bekam unsere Wehr ihr jetziges Feuerwehrfahrzeug (LF8/6) und nach 15 Jahren im  Amt als Wehrführer gab Eberhard Schwenck das Amt an Peter Strüven ab, der auch heute noch das Amt bekleidet. 

  

 

 

 

103914